Das Leitbild des „Ehrbaren Kaufmanns“

Der Begriff des „Ehrbaren Kaufmanns“ reicht bis ins Mittelalter zurück und wurde durch die norddeutsche Hanse geprägt. Die aktuelle Diskussion um die sogenannte „Corporate Social Responsibilty“ (CSR), beweist, dass die damit verbundenen Werte und Moralvorstellungen nicht überholt sind. Beide Begriffe beziehen sich auf die Verantwortung, die ein Unternehmen gegenüber den Märkten, der Umwelt, den Mitarbeitern, Lieferanten und der Gesellschaft besitzt. Gerade für KMU lässt sich CSR gut mit dem Leitbild des „Ehrbaren Kaufmanns“ übersetzen.

Zwar bezieht sich der Begriff des „Ehrbaren Kaufmanns“ zunächst auf die Person des Unternehmers, während bei CSR diese Grundhaltung auf das gesamte Unternehmen übertragen wird. Doch gerade in kleinen, inhabergeführten Unternehmen ist der Einfluss des Unternehmers entscheidend und prägend für die Grundhaltung der gesamten Firma.

Die Herausforderung besteht darin, einen Ausgleich zwischen den wirtschaftlichen Interessen, ethischen Anforderungen und der gesellschaftlichen Verantwortung des Unternehmens herbeizuführen. Dem „Ehrbaren Kaufmann“ gelingt es also, wirtschaftlichen Erfolg zu haben und gleichzeitig ethisch einwandfrei und im Interesse der Gesellschaft zu handeln. Die Verantwortung gegenüber der Gesellschaft zeigt sich nicht nur in der Vorweihnachtszeit, wenn es wie so oft darum geht, für soziale Einrichtungen und Zwecke zu spenden. Die Grundhaltung des „Ehrbaren Kaufmanns“ wird auf vielen Ebenen sichtbar:

  • im Einhalten von Zusagen
  • im menschlichen und verantwortungsvollen Umgang mit Mitarbeitern
  • im Bekenntnis zur Ausbildung und Förderung junger Menschen
  • in fairen und ehrlichen Beziehungen zu Kunden
  • im zuverlässigen Umgang mit Geschäftspartnern
  • im respektvollen Verhältnis zu Konkurrenten
  • im verantwortungsvollen Handeln gegenüber Umwelt und Natur
  • im freiwilligen Engagement für die Gesellschaft, Gemeinde und Region

Unternehmer, die das Leitbild des „Ehrbaren Kaufmanns“ leben, tun dies keineswegs aus reiner Selbstlosigkeit oder Edelmut. Für den langfristigen und nachhaltigen Erfolg des Unternehmens ist es vielmehr überlebensnotwendig, auf Basis der ethischen Grundwerte zu handeln. Nur wer als seriöser Partner respektiert wird, kann auf Dauer im Geschäft bleiben. Es gibt also viele Gründe, die alten Werte des „Ehrbaren Kaufmanns“ zu pflegen:

  • Das Image als seriöser und kompetenter Anbieter von Produkten und Dienstleistungen sichert den wirtschaftlichen Erfolg.
  • Der Ruf als attraktiver Arbeitgeber ist mehr denn je die Voraussetzung, um gute Mitarbeiter zu bekommen und zu binden.
  • Das Vertrauen von Kunden, Mitarbeitern, Geschäftspartnern und Bevölkerung ist ein unbezahlbarer Vorteil für das Gelingen aller unternehmerischen Aktivitäten.

Quelle: BEI Newsletter, 18.12.2013